Berichte

So, 19. Sep 21
5. BazoraBergRadRenna
1 / 53
Was für ein Event!

Bei besten Bedingungen konnte heuer das BazoraBergRadRenna endlich wieder durchgeführt werden. Die Covid-Auflagen verlangten eine begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldeschluss war daher schon am Donnerstag vor dem Rennen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Sportlern entschuldigen, die in diesem Jahr leider keinen Startplatz mehr ergattern konnten.
Das Rennen wurde von Harry Dohr und seinem Team bestens organisiert. Die Klasse U12 startete von Gurtis, die U14 von Gampelün und alle anderen durften die volle Strecke genießen.

Das Rennen wurde vom freien Journalisten Henning Heilmann festgehalten - wir bedanken uns für die von ihm zur Verfügung gestellten Bildern sowie seinem angehängten Bericht zum Rennen:

FRASTANZ Das fünfte vom WSV Fellengatter veranstaltete - Bazora-Berg-Radrenna - war heuer wieder ein voller Erfolg. Das Team um Harry Dohr begrüßte eine Rekordteilnehmerzahl von 76 sportlichen Radrennfahrern zum Start. Erstmals fanden zwei Kinderrennen (U12 & U14) ab Kapelle Gampelün und Feuerwehrhaus Gurtis statt.

Groß und klein

Die Erwachsenen und die Altersklasse U16 kämpften sich über sieben Kilometer und 560 Höhenmeter auf die Talstation Bazora (1050 m). Schüler (U14) bezwangen etwas über vier Kilometer und 360 Höhenmeter von der Kapelle Gampelün bis hinauf ins Ziel. Kinder (U12) stellten sich ab Gurtis auf zwei Kilometern und 150 Höhenmetern einer verkürzten Strecke. Auch heuer gaben die großen und kleinen Radrennfahrer alles.

In der Kategorie U12 weiblich räumte Rosa Gopp mit einer Zeit von 09:20,8 Platz eins ab. In der Altersklasse U12 männlich fuhr Matheo Burschen (10:06,1) aufs Siegertreppchen. Die Klasse U14 weiblich konnte Nina Breuss in der Zeit von 25:36,3 für sich gewinnen, während bei den Jungen U14 männlich Finn Bijlhouwer (19:41:30) Platz eins belegte. Bei den Mädchen U16 weiblich fuhren als erste Magdalena Keckeis und Chiara Burtscher vom WSV Fellengatter zeitgleich in 1:07:48 ins Ziel. Die Kategorie U16 männlich gewann Frederik Doshi in einer Zeit von 35:43. Alle Fahrer kamen sicher und unverletzt ins Ziel.

Neue Rekorde

Die erwachsenen Athleten sammelten sich wieder in der Landammann-Egger-Straße. Von hier aus startete auch die U 16 auf gleicher Distanz das Rennen zum Bazoralift. Schnellster Mann war heuer Julius Scherrer vom Bike Works Race Team, der in 21:13,8 auf die Bazora spurtete und damit einen neuen Streckenrekord aufstellte. Gefolgt wurde er von Moritz Meier (23:01,9) vom Skinfit Racing Tri Team und von David Aberer (23:15,1) von Skinfit Racing. Als schnellster Frastanzer fuhr Dietmar Wiederin vom WSV Fellengatter ins Ziel (28:04,3). Bei den Damen konnte Stefanie Frei (RSV Gsippetto), die in 27:23 ins Ziel kam, an ihre Vorjahressiege anknüpfen und wieder Platz Eins erobern. Als zweite fuhr Theresa Höfle vom MTB Hohenems (29:41) gefolgt von Melanie Geiger (30:35) vom Bikeworks Race-Team ins Ziel.

Jeder ein Sieger

- Jeder, der es ins Ziel geschafft hat, ist ein Sieger -, erklärte Bürgermeister Walter Gohm, der sich über die rege Teilnahme (76 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) erfreut zeigte. Als Fellengattner Ortsvorsteher bedankte sich Jürgen Blacha für die tolle Organisation. - Besonders beeindruckend sind die Leistungen der 30 teilnehmenden Kinder und Schüler -, erklärte seitens des WSV Fellengatter Harry Dohr, der einen besonderen Dank an die Jungfeuerwehr Gurtis und die Polizei Frastanz für die Streckensicherung richtete. Henning Heilmann


5._BazoraBergRadrenna_Ergebnisliste.pdf
Armin Keckeis Farben Krista Nägele Wohn- und Projektbau Jansen Physiotherapie SIBERCON Bergbahnen Brandnertal Raiffeisenbank Frastanz-Satteins Vorarlberger Sportverband